Grafikkarte – Intel statt nvidia – Testphase




Grafikkarte – Intel statt nvidia – Testphase

Als passionierter IT-ler, der zudem zur aussterbenden Spezies der PC-Benutzer gehört, achte ich natürlich auch darauf, halbwegs gute Hardware einzusetzen. Immer in Anbetracht des Kaufzeitpunktes natürlich. Ich rüste nicht allzu schnell auf, kaufe aber in der Regel High-End-Hardware, die dann ein paar Jahre halten muss und mit der ich ein paar Jahre zufrieden sein will.

In meinem Rechner werkelt aktuell ein Intel Core i7-4770 (Haswell). Nicht mehr ganz up to date, aber mal ehrlich: So viel ist in dieser Hinsicht in den letzten Jahren nicht wirklich passiert, als dass man durch eine aktuelle CPU einen richtigen Leistungsschub erwarten kann. Als Grafikkarte nutze ich auch immer noch eine etwas in die Jahre gekommene nvidia GTX 570. Damals beim Kauf aber hinter der GTX 580 eben das beste, was man so kriegen konnte. Und bisher hat mir die Grafikleistung immer ausgereicht, also habe ich bisher keinen Grund gesehen, diese Komponente zu erneuern.

Im Gegenteil. Da ich in der letzten Zeit meinen Rechner hauptsächlich für Bildbearbeitung mit Lightroom 5 und Photoshop CS6 nutze, wo eine gute dedizierte Grafikkarte nicht groß von Vorteil ist, habe ich mir überlegt, ob ich nicht einfach die GTX 570 abschalte und stattdessen die integrierte Intel-Grafik nutze.

Das Ganze soll erstmal als Testphase dienen, da es zwar nicht viele, aber doch ein paar wenige Filter in PS gibt, die von einer Grafikkarte profitieren. Und auch Magix Video Deluxe, womit ich meine YouTube-Videos schneide und fertigstelle, profitiert angeblich von einer richtigen Grafikkarte. Da muss sich erst zeigen, inwiefern es da spürbare Unterschiede bei der Berechnung gibt und wie viel länger das alles dann dauert.

Und warum das Ganze? Eine dedizierte Grafikkarte mit ordentlich Leistung verbraucht natürlich deutlich mehr Strom als die integrierte Grafikeinheit. Zwar verfügen die Grafikkarten über interne Stromsparmechanismen und takten sich entsprechend je nach Leistungsbedarf, trotzdem ist der Verbrauch natürlich höher. Also habe ich vorher und nachher mal gemessen, was mein Rechner so verbraucht. Das Ergebnis:

Mit der nvidia GTX 570 verbraucht der Rechner im Dual-Monitor-Betrieb im Idle ca. 72 Watt, beim Browsing mit Chrome steigt der Verbrauch auf ca. 85 Watt. Mit der Intel-Grafik liegt der Verbrauch im Idle bei 41 Watt, beim Browsing bei ca. 50 Watt. Ein Unterschied von ca. 30 bzw. 35 Watt also. Das finde ich schon ziemlich enorm. Ob sich das Ganze im Endeffekt wirklich spürbar positiv auf die Stromrechnung auswirken wird, ist natürlich eine andere Frage. Laut Stromverbrauchsrechner macht das je nach Laufzeit wohl nur ca. 12 € im Jahr aus. Das wäre nicht gerade viel und würde sich auch kaum lohnen. Unabhängig vom Stromverbrauch hat die Intel-Grafik natürlich den Vorteil, dass sie keinerlei Geräusch macht. Die Lüfter der nvidia sind im Idle zwar nicht laut, aber schon hörbar. Und das ist ja auch etwas.

Aber wie gesagt, das ist jetzt erstmal eine Testphase. Es wird sich zeigen, wie sich das im Laufe der nächsten Tage und Wochen – je nachdem, wie lange ich dabei bleibe – bei meiner alltäglichen Nutzung wirklich auf unseren Stromverbrauch auswirken wird. Wenn es wirklich nur ein paar Euro sind, ergibt der Wechsel kaum einen Sinn. Ich bin gespannt.



2016-01-17T15:23:00+00:00 17. Januar 2016|Keine Kommentare