Schon lange nutze ich Microsoft OneNote (die Desktop-Version, nicht die App) intensiv und auch als eine Art Dokumentenarchiv. Alle wichtigen Unterlagen importiere ich nach OneNote, wo ich die in Abschnitten und Seiten sortiere.

Die Unterlagen auf Papier werden gescannt und sind dank eingebautem OCR durchsuchbar. Zum Glück bekommt man aber immer mehr Papiere digital, in der Regel als PDF. Dort spart man sich das Einscannen und kann die PDFs direkt in OneNote importieren.

Da ich nicht sicherstellen kann und will, dass die Datei selbst immer vorhanden sein wird, füge ich die PDFs nicht nur als Verknüpfung hinzu, sondern als Ausdruck. Dadurch wird die PDF sozusagen in ein Bild konvertiert und so in OneNote eingefügt. Die PDF-Datei als solches ist dann nicht mehr notwendig.

Problem: Ausdruck in OneNote unscharf

Nach etwas längerer Pause wollte ich nun wieder ein paar PDF-Unterlagen als Ausdruck in OneNote einfügen, bin dabei aber auf ein Problem gestoßen. Die konvertierten „Bilder“ in OneNote hatten offenbar eine nur sehr geringe Auflösung. Selbst in der normalen Ansicht war alles unscharf bzw. pixelig. Beim Reinzommen wurde alles natürlich nur noch schlimmer. Dieses Phänomen war neu, denn ich hatte ja früher schon erfolgreich PDFs als Ausdruck in OneNote importiert.

onenote

Eine Internet-Recherche hat mir gezeigt, dass ich nicht der einzige mit dem Problem war, allerdings konnte ich keine Lösung finden. Den Beiträgen in verschiedenen Foren konnte ich aber entnehmen, dass beim Importieren einer PDF als Ausdruck Folgendes passiert:

  1. Die PDF-Datei wird im Standard-PDF-Betrachter des Systems geöffnet
  2. Die PDF wird „ausgedruckt“ mit dem virtuellen Drucker „Send To OneNote 2016“
  3. Nach erfolgreichem „Ausdruck“, also dem Import in OneNote, wird der PDF-Betrachter automatisch wieder geschlossen

Beim „Ausdrucken“ der PDF über den virtuellen Drucker wird die Engine des jeweiligen Programms genutzt. Und da wurde ich stutzig. Ich habe früher als PDF-Betrachter immer Adobe (Acrobat) Reader genutzt. Weil der aber immer aufgeblähter und langsamer wurde, bin ich irgendwann auf SumatraPDF umgestiegen. Da dieser PDF-Reader alles konnte, was ich brauchte, und zudem schnell und klein war, bin ich lange dabei geblieben. Konnte die Engine von Sumatra wirklich das Problem sein?

Lösung: Adobe Acrobat Reader

Ich habe kurzerhand SumatraPDF deinstalliert. Dabei wurde dann automatisch der Microsoft Edge das Standard-Programm für PDFs. Das Problem blieb aber bestehen. Dann habe ich den Adobe Acrobat Reader installiert und siehe da – der PDF-Ausdruck nach OneNote hat wieder tadellos funktioniert. Die Qualität des „Bildes“ in OneNote war wieder so wie erwünscht, nichts unscharf oder pixelig.

Ich weiß natürlich nicht, ob das jetzt die endgültige Lösung für alle ist, die von dem Problem betroffen sind. Aber es ist definitiv einen Versucht wert. Auch wenn Adobe Acrobat Reader überladen und langsam ist, bleibe ich jetzt dabei. Die Funktion, PDF-Ausdrucke nach OneNote zu senden, ist für mich zu wichtig.

Total Views: 236Daily Views: 1