SmallRig L-Bracket als Weihnachtsgeschenk

Meine Frau hat mir zu Weihnachten ein L-Bracket von SmallRig für unsere Sony a6400 geschenkt. Damit hat sie mich wirklich überrascht. Ich war mir gar nicht wirklich bewusst, dass es sowas für solche „kleinen“ Kameras gibt. Und dann auch noch gleich eins von SmallRig. Ich kannte den Hersteller bisher gar nicht, um ehrlich zu sein. Aber vor allem in der Video-Szene scheint es ein namhafter Hersteller zu sein. Man findet allerlei Zubehör, das einen beim Filmen mit der Kamera unterstützt.

Nicht nur L-Bracket, sondern auch Griff

Das Besondere an dem L-Bracket von SmallRig ist, dass es im Gegensatz zu günstigen Alternativen viel mehr als das ist. Es hilft nicht nur beim Fotografieren vom Stativ, sondern ist auch gleichzeitig ein Griff. Und sogar ein sehr schöner. Das L-Bracket an sich ist aus Aluminium gefertigt und in mattem schwarz gehalten. Dadurch ist es sehr robust. Der Griff ist aus Holz, genauer gesagt aus Rosenholz. Sowohl die Aluminiumteile als auch der Holzgriff fühlen sich sehr hochwertig an. Alles sitzt perfekt und schmiegt sich gut an die Kamera.

Hier mal ein paar Bilder von dem Griff.

Modulare Bauweise

Der Griff besteht nicht in einem einzigen Teil, sondern ist quasi modular aufgebaut. Es sind immerhin drei einzelne Bauteile. So lässt sich das L-Stück ganz leicht abschrauben. Dafür liegt sogar ein Flachschraubendreher bei, der magnetisch unten am Griff befestigt ist. Sehr clever gelöst. Der Magnet ist auch stark genug, sodass man keine Angst haben muss, den Schraubendreher zu verlieren.

Auch der Holzgriff lässt sich abnehmen. Das wird man wohl in der Regel nicht zur Benutzung ohne Holzgriff tun. Denn dann würde das Metall unten an der Kamera hervorstehen. Aber so lässt sich der Holzgriff austauschen, wenn er vielleicht durch die Nutzung irgendwann abgegriffen aussieht. Er kann nämlich als Zubehör nachgekauft werden. Der Holzgriff ist mit zwei Innensechskant-Schrauben am Bracket befestigt. Ein Abschrauben ist damit nicht ganz so einfach wie beim L-Teil, eine Demontage sollte hier aber auch nicht die Regel sein.

Nachteile des SmallRig L-Brackets

In der Schule wurde mir beigebracht, dass man immer zuerst die negativen Argumente bringen muss, damit diese dann im Anschluss durch die positiven in Vergessenheit geraten. Also mache ich das jetzt auch so. 🙂

Größe & Gewicht

Viele Nutzer der Sony a6400 werden die Kamera wohl auch aufgrund ihrer Kompaktheit gekauft haben. Die Kamera ist schön klein und auch leicht. Der Body alleine wiegt ca. 403g, das Standard-Kit-Objektiv ca. 194g. So kommt man auf ein Gewicht von ca. 600g. Das L-Bracket von SmallRig wiegt insgesamt laut Hersteller 141g. Grob gesagt, packt der Griff nochmal knapp 1/4 des Gewichts oben drauf. Außerdem wird das Gehäuse durch den Griff natürlich etwas größer. Wem also wirklich viel an Gewicht und Größe liegt, für den ist der Kameragriff dann wohl nichts.

Zugang zu Akku und Speicherkarte

Ob mehr Gewicht wirklich ein Nachteil ist, muss jeder selbst entscheiden. Als wirklichen Nachteil würde ich aber den erschwerten Zugang zu Akku und Speicherkarte sehen. Da das Gehäuse nach unten verlängert wird, kommt man nicht mehr so gut an beides heran. Zwar lässt sich das Fach auch mit Griff problemlos öffnen, da ist nichts im Weg. Auch der Akku lässt sich noch recht einfach entnehmen; zur Not sorgt ein leichter Ruck der Kamera dafür, dass der Akku so herausgleitet, dass man ihn greifen kann. Die Entnahme der Speicherkarte ist jedoch etwas fummelig. Mit trockenen Händen, die nicht an der Karte „haften“, braucht es schon ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl. Wenn man aber nicht allzu kleine Karten (im Sinne von Speicherplatz) benutzt, die man on location schnell tauschen muss, sollte das kein großes Problem darstellen. Ein Nachteil ist es natürlich dennoch.

Die linke Seite der Kamera, wo sich ein paar Anschlüsse hinter einer Klappe verstecken, ist aber auch mit angebautem L-Stück sehr gut zu erreichen. Hier gibt es keine Einschränkungen.

Vorteile des SmallRig L-Brackets

Jetzt aber schnell zu den Vorteilen. 🙂

Die Kamera sieht einfach besser aus

Ich war nie ein großer Fan vom Aussehen der Sony a6xxx. Vor allem hat mich immer diese gefühlt riesige Gummilippe auf dem Sucher – also die Okularkappe – gestört. Das zerstört das Bild der Kamera in meinen Augen komplett. Da ich den Sucher fast nie nutze, habe ich die Okularkappe bei mir auch gar nicht aufgesteckt, wie man an den Bildern sieht. Dann geht es mit der Optik der Kamera. Das SmallRig L-Bracket wertet in meinen Augen die Kamera optisch deutlich auf. Das liegt vor allem am wirklich schicken Holzgriff. Unsere Freunde fragten sogar, ob wir eine neue Kamera hätten. Die sei ja richtig schick. In meinen Augen, in denen meiner Frau und auch in denen unserer Freunde wird die Kamera durch den Griff also wirklich ein Hingucker.

Hier ein paar Bilder von der Kamera mit montiertem Griff:

Vergrößerung des Bodys nach unten

Natürlich war ein Argument für die Sony a6400 ihre kompakte Größe, gerade auch für meine Frau. Ich komme mit meinen großen Händen auch so mit der Kamera bestens zurecht. Sicher ist sie etwas klein, aber nicht zu klein, wie ich finde. Trotzdem hängt der kleine Finger natürlich etwas „in der Luft“. Der Kameragriff bietet hier Abhilfe, da die Kamera nach unten um ca. 1 cm verlängert wird. Dann hat auch der kleine Finger noch Platz und kann beim Halten der Kamera unterstützen.

Vergrößerung der Griffwulst durch den Holzgriff

Der Holzgriff vergrößert auch die Wulst des Kameragriffs. Dadurch lässt sich die Kamera besser festhalten, man kann besser „zupacken“. Die Kamera liegt gerade bei großen Händen dadurch einfach besser in der Hand.

Integrierte Stativplatte

Durch die integrierten „Schwalbenschwänze“ benötigt man zur Montage auf ein Stativ keine separate Stativplatte mehr. Das ist ja auch die Hauptaufgabe eines L-Brackets. Man kann die Kamera mit dem SmallRig Griff ganz einfach direkt auf ein Stativ stecken, ohne dafür eine Stativplatte drunterschrauben zu müssen. Diese muss man entsprechend auch nicht mehr mitführen. Da unten aber zusätzlich zwei Gewindebohrungen vorhanden sind, geht es dennoch.

Stativschuh für Hochformat

Durch das L-Teil hat man auch gleich einen Stativschuh für Hochformat dabei. Normalerweise muss man dafür die Kamera mithilfe des Kugelkopfes hochkant stellen. Da die „Einkerbung“, um die Kamera hochkant kippen zu können, am Stativkopf nur an einer Stelle ist, musste ich dazu oft den ganzen Kopf horizontal drehen, manchmal habe ich dann auch gleich das ganze Stativ bewegt. Bei beiden Varianten kommt es aber unweigerlich dazu, dass das Stativ nicht mehr exakt so steht wie vorher. Durch das L-Bracket kann ich jetzt einfach ganz schnell die Kamera vom Stativ nehmen, hochkant drehen und gleich wieder aufs Stativ setzen. Ohne dabei irgendwas am Kopf selbst zu verstellen.

L-Stück als Haltegriff

Das L-Stück ist flexibel und lässt sich auch mit etwas Abstand zur Kamera fixieren. Dadurch kann das L-Stück auch als eine Art Haltegriff fungieren, was z.B. beim Filmen sinnvoll sein kann. Man kann die Kamera dann mit beiden Händen halten, das Bild sollte dadurch ruhiger werden. Der Abstand mag auf dem Bild zwar etwas schmal aussehen, aber es ist wirklich genug Platz, um das Teil mit den Fingern zu umschließen.

Kameragriff ohne L-Stück

Das L-Stück lässt sich auch komplett demontieren. Das ist durchaus auch so vorgesehen und dadurch sieht der eigentliche Griff nicht „komisch“ oder „abgehackt“ aus. Ist man ohne Stativ unterwegs und wird entsprechend die Kamera auch nicht hochkant auf ein Stativ montieren wollen, dann kann man das L-Stück gut und gerne zuhause lassen und spart so an Gewicht und Größe.

Schutz des Kamera-Gehäuses

Der Kameragriff bietet auch den Vorteil, dass die eigentliche Kamera geschützt wird. Dort, wo der Griff die Kamera umschließt – also auf der Unterseite, am Griff oder mit montiertem L-Stück an der linke Seite – fängt der Griff alle Stöße ab. Kratzer haben es also viel schwerer, den Weg zur Kamera zu finden. Auch die Angst, die Kamera vielleicht auf einen Stein oder ähnliche raue Oberflächen zu legen, kann einem so genommen werden.

Weiteres Zubehör montierbar

Der Kameragriff hat an verschiedenen Stellen Gewindebohrungen, wo sich weiteres Zubehör von SmallRig montieren lässt. Hiervon profitieren in erster Linie Videografen, die dort vielleicht ein Mikro etc. montieren. Vielleicht ist für den ein oder anderen etwas Interessantes im Sortiment.

Fazit

Ihr seht, das SmallRig L-Bracket bzw. der Kameragriff ist eine feine Sache. Bei mir ist der Griff jetzt immer verbaut, allerdings verzichte ich auf das L-Stück, wenn ich es nicht brauche. Die Kamera wird dadurch schöner, liegt besser in der Hand und ist auch etwas vor Kratzern geschützt.

Wer oft mit einem Stativ fotografiert oder seine Sony a6400 einfach etwas „größer“ machen will, der kann bedenkenlos zuschlagen. Der Preis von ca. 65 € mag hoch wirken, dafür hat man aber auch ein Markenprodukt, das tadellos verarbeitet ist und mit einem guten Zubehör-Portfolio aufwartet.

Ich bin auf jeden Fall überzeugt davon. 🙂

Das L-Bracket passt laut Hersteller übrigens auch an eine Sony a6100 und a6300. Wer nähere Infos will, kann sich hier auf der Webseite von SmallRig das Teil genauer anschauen.