Cloud vs NAS – Fazit und Meinung

Nachdem wir nun die Aspekte Kosten, Datenschutz / Datensicherheit, Geschwindigkeit, Backup und Zuverlässigkeit vergleichend analysiert haben, kommen wir zum Fazit der gesamten Gegenüberstellung. Natürlich gibt es noch weitere einzelne Themen, die man berücksichtigen könnte, wie z.B. der Umgang mit diversen Medien, aber bei diesen Punkten will ich es erstmal belassen.

Ein objektives abschließendes Fazit in diesem Vergleich ist kaum möglich. Jedem sind unterschiedliche Dinge wichtig. Der eine möchte einfach eine möglichst günstige Lösung, der andere eine möglichst bequeme und der dritte eine möglichst sichere. Jeder muss sein eigenes Resümee ziehen.

Neutrales Fazit

Wenn man versucht, ein zumindest ansatzweise neutrales Fazit zu ziehen, könnte man vielleicht Folgendes festhalten:

Online-Speicher bei einem großen Cloud-Anbieter ist günstiger als eine eigene Cloud realisiert mit einem NAS. Durch automatisierte Backups ist es außerdem bequemer. Die Redundanz macht einen Ausfall unwahrscheinlich, wodurch die Zuverlässigkeit höher ist. Bei der Geschwindigkeit gibt es zwei Seiten: Beim Online-Zugriff ist der Cloud-Speicher schneller. Dafür hat man im NAS die Möglichkeit, per LAN auf die Daten zuzugreifen, was wiederum deutlich schneller ist. Den entscheidenden Vorteil hat das NAS beim Datenschutz. Würde man Punkte vergeben, würde der Online-Speicher damit mit 3,5 zu 1,5 gewinnen.

Meinung

Aber wie gesagt kommt es in diesem Fall viel auf die eigenen Vorlieben an. Daher hier mein persönliches Fazit:

Mir ist Datenschutz sehr wichtig. Dieses Thema überstrahlt für mich alles. Ich weiß, dass keiner der großen Anbieter wirklich an meinen Daten interessiert ist. Aber mir ist einfach nicht wohl bei dem Gedanken, meine Daten auf fremden Geräten zu speichern. Und damit die Kontrolle ein Stückweit zu verlieren. Was mit den Daten auf meinem eigenen NAS passiert, weiß ich ganz genau. Natürlich zahle ich dafür auf Dauer mehr, aber das ist es mir wert.

Da ich größtenteils zuhause im internen Netz auf meine Daten zugreife und synchronisiere, profitiere ich von der enorm hohen LAN-Geschwindigkeit. Lediglich ein paar Ordner mit aktuellen Dokumenten lasse ich auch übers Internet synchronisieren, das sind aber keine wirklich großen Dateien. Daher kann ich damit leben, dass der Online-Sync etwas langsamer ist. Und mit meinen momentan 10 Mbit/s Upload komme ich auch ganz gut klar.

Obwohl die Cloud in mancher Hinsicht bequemer und zuverlässiger ist und auch Vorteile bei der Online-Geschwindigkeit hat, bevorzuge ich momentan noch mein eigenes NAS. Dort bin ich im LAN schneller unterwegs und vor allem entscheide ich ganz allein, was mit meinen Daten geschieht und wer sie sehen kann.

Abschließende Worte

Mir ist bewusst, dass ich längst nicht alle Aspekte in diesem Vergleich aufgegriffen habe. Und dass alles auch recht oberflächlich analysiert wurde. Aber ich hoffe, ich konnte damit zumindest in einigen Punkten zum Nachdenken anregen. Das Wichtigste ist, dass sich jeder Interessierte damit beschäftigt und nicht einfach denkt, das eine oder andere ist die einzig richtige Lösung. Denn die gibt es nicht. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Welche am Ende überwiegen, muss jeder für sich persönlich entscheiden.

2018-06-15T09:04:42+00:00 15. Juni 2018|Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar